Bericht vom Besinnungstag in Bethanien 2017 - Schönstatt-Männer der Erzdiözese Freiburg

Direkt zum Seiteninhalt
Herausgefordert durch die österliche Bußzeit …
Besinnungstag der Männer aus der Region Karlsruhe – Östringen - Pforzheim in Karlsruhe–Durlach



Karlsruhe – Durlach.
Passend zum Jahresthema der Schönstatt-Männerliga trafen sich
über 20 Männer aus der Region Karlsruhe und Pforzheim
zum Besinnungstag der Männer
im Schönstattzentrum Bethanien in Karlsruhe-Durlach am 2. Fastensonntag.



   
        
Nach einer kurzen Statio in der Schönstatt-Kapelle, die vom Verantwortlichen Dieter Girke aus Kiesselbronn vorbereitet und gestaltet wurde, trafen sich die Männer im Haus Bethanien zum Vortrag von Männerseelsorger Michael Dafferner aus Iffezheim. Ausgehend vom Evangelium der Verklärung Jesu auf dem Berg Tabor zeigte er Bilder vom Berg Tabor und vom Heiligen Land. Er verglich den Aufstieg Jesu mit seinen Freunden zum Berg Tabor mit dem Weg durch die Fastenzeit hin zum Osterfest. Denn die Verklärungsgeschichte im Evangelium ist auch eine vorweggenommene Ostergeschichte: denn die Herrlichkeit des verklärten Herrn auf dem Berg Tabor steht in direktem Zusammenhang mit Ostern und mit dem auferstandenen Herrn.
Ostern her ist dieses Evangelium richtig zu verstehen, wo Gott den Jüngern Jesus als seinen geliebten Sohn offenbart und zeigt. Im zweiten Teil seines Vortrages ging Pfarrer Dafferner auf die Lebens- und Glaubensgeschichte von Pater Franz Reinisch ein, der während dem Dritten Reich aus Gewissensgründen als Pallottiner-Pater, Männerseelsorger und Österreicher keinen Fahneneid auf Adolph Hitler ablegen konnte und deswegen in Berlin hingerichtet wurde. Nach einem längeren Reifungsprozess hörte er auf die Stimme seines Gewissens und war bereit mit aller Konsequenz auch Leiden und Tod in Freiheit anzunehmen und im Vertrauen auf Gott und die Gottesmutter, sein Leben hinzugeben getreu seiner Gewissensüberzeugung: „Unverrückbar wie die Berge der Heimat steht unser Glaube an Jesus Christus und Maria.“


Pfarrer Dafferner besprach im dritten Teil des Vortrages mit den Männern auch das Marien- und Sterbelied von Franz Reinisch: „Du bist das große Zeichen“, wo er sein Leben und Tod vertrauensvoll in die Hände Gottes legt, wie es auch Jesus getan hat in seiner Leidensgeschichte vom Gründonnerstag über Karfreitag bis zu Ostern.
Auch wir Männer dürfen uns im Vorsehungsglauben und im Liebesbündnis von Gott und Maria führen und leiten lassen und so lernen auch Herausforderungen und Schweres im Leben anzunehmen und zu meistern.



Nach dem Mittagessen gab es für die Männer verschiedene Angebote, Gespräche und Möglichkeit zur Beichte und zum Beichtgespräch. Ebenso bestand die Möglichkeit, den neuen Film über Franz Reinisch anzuschauen. Der Besinnungstag schloss mit der schön gestalteten Eucharistiefeier in der Hauskapelle, wo noch einmal das Evangelium von der Verklärung Jesu auf dem Berg Tabor und die Eucharistie als Feier von Tod und Auferstehung im Mittelpunkt stand. Auf diese Weise eingestimmt, konnte die Fastenzeit als Vorbereitungszeit auf Ostern für die Männer aus der Region Karlsruhe – Östringen - Pforzheim beginnen.

Michael Dafferner, Iffezheim





Zurück zum Seiteninhalt