Exerzitien der Schönstatt-Männer - Schönstatt-Männer der Erzdiözese Freiburg

Direkt zum Seiteninhalt

Exerzitien der Schönstatt-Männer

Unter dem Thema " Maria, mit dir unterwegs auf den Straßen unsres Lebens" fanden Männerexerzitien vom 6. bis 10. November in Marienfried, Oberkirch statt.
Im Jubiläumsjahr der Schönstattfamilie geht es um die Mitte unserer Spiritualität, um das Liebesbündnis. Deshalb haben wir besonders auf unsere Bündnispartnerin, auf die Gottesmutter geschaut. Wir haben uns das Marienbild des Neuen Testaments aufzeigen lassen. Sie begegnet uns dort als die erste Jüngerin, als die Glaubende, die stellvertretend Glaubende, die Mitopfernde und den Aufbruch der Kirche mitwirkend. Es ist aber nicht allein der Blick auf ihr damaliges Leben, sondern die Texte der Hl. Schrift über Maria sind schon ein Niederschlag der Verehrung, die ihr schon in den Anfängen zuteil wird; und sie wirkt als Gottesmutter und als unsere Mutter immerfort, auch heute.
Die Beziehung zur Gottesmutter beengt nicht, sondern weitet unseren Glauben. Sie führt uns zu einem intensiveren Glauben an Christus und an Gott, den Vater. Sie ist, wie Pater Kentenich es formuliert, "ein Christus- und Vaterstrudel". Durch das Liebesbündnis erfahren wir, wie unser Glaube lebendiger und reicher wird. Uns erschließt sich ein Vorsehungsglaube, der uns Gottes liebende Aufmerksamkeit in alltäglichen Ereignissen und Begegnungen erspüren läßt. Wir dürfen der barmherzigen Vaterliebe Gottes stärker inne werden. Sie erwirkt uns in der Haltung vor Gott ein tiefes, reifes Kindsein. Wir sind nach Pater Kentenich erbarmungswürdige Königskinder.
Das Liebesbündnis erschließt uns auch einen tieferen Bezug zu Pater Kentenich als unserem Vater und Gründer. Er hat uns das Liebesbündnis gestiftet und stellvertretend für uns geschlossen. Und das Liebesbündnis führt uns zu einem stärkeren Miteinander zu einem Liebesbündnis untereinander.
Zusammengefasst haben wir unser Besinnen mit der Betrachtung des "Schönstatt-geheimnisses":
Die lokale Gebundenheit der Gotttermutter von Schönstatt im Urheiligtum und ausweitend in den Filial-, Haus- und Pilgerheiligtümern! Sie ist dort die Gegenwärtige und gewärtig wirksame Erziehende.
Ihre Wirksamkeit ist anschaulich ablesbar in den "Schönstattheiligen": Josef Engling, Pater Reinisch, Schwester Emilie, Karl Leisner usw.
Sie macht ihre Wirksamkeit von unserem Mittun abhängig: Nichts ohne Dich - nichts ohne uns! Von Freitag – Abend bis Samstag – Morgen hielten die Männer eucharistische Anbetung vor dem Allerheiligsten.
Im festlichen Abschlussgottesdienst haben wir das Betrachten über die Gottesmutter zum Vollzug werden lassen, in dem wir unser Liebesbündnis erneuerten.
                        

 Schönstatt Männer | 16.11.2013

 zurück

Zurück zum Seiteninhalt