Jahresbericht Östringen / Odenheim - Schönstatt-Männer der Erzdiözese Freiburg

Direkt zum Seiteninhalt
Jahresbericht der Schönstatt-Männerligagruppe Östringen
im Zeitraum von September 2017 bis Juli 2018




Unsere Schönstatt-Männerligagruppe besteht aus 7 Mitgliedern.

Durchschnittlich besuchten die Gruppe 6 Männer.

In diesem Zeitraum hatten wir 10 Gruppenstunden (1 mal monatlich).

Die Gruppenstunde im März 2018 fiel aus.

Im August ist „Sommerpause“.

Bei 5 Treffen waren wir vollzählig. In 3 Gruppenstunden waren wir zu Sechst, eine Gruppenstunde verlief mit 5 Personen und eine mit 4.

Die Dauer unserer Treffen beläuft sich auf 1 ½ bis 2 Stunden.


Zu Beginn und am Schluß singen wir je ein Lied aus dem Schönstatt- Liedergut (Blaues Liederbuch), überwiegend Lieder aus der Schönstatt- Männerbewegung.

Daran schließt sich eine 5 – 10 minütige Einstimmung an.

Die Einstimmung wird im Wechsel der einzelnen Gruppenmitglieder vorgenommen.


Danach erfolgt das Haupt-Thema  der Gruppenstunde.

Während oder nach Abschluß des Themas ergibt sich immer ein bisweilen reger Gesprächsaustausch.

Ab und zu beten wir ein Gesätz aus dem Rosenkranz in besonderen Anliegen.

Seit September 2017 beten wir auch immer das Gebet um die Seligsprechung für Pater Kentenich.

Nach der Bekanntgabe von Informationen und Terminen, Schönstatt betreffend, erfolgt ein Abschlußgebet (und ein Abschlußlied).

Hin und wieder sprechen wir über unsere gefaßten Vorsätze.

Ab und an wird ein Vorsatz „fallen gelassen“ und ein neuer Vorsatz aufgenommen.


Die Gruppe trifft sich jetzt schon seit vielen Jahren, ja Jahrzehnten, und die Männer kommen gerne in unseren Schönstattraum im Vincentiushaus in Östringen.


Die erste Gruppenstunde nach den großen Ferien im Jahr 2017 fand am Freitag, dem 15.09.2017, also am Sterbetag unseres Vaters und Gründers Josef Kentenich, statt.

Zunächst erfolgte ein Bericht und Rückblick zur Diözesankonferenz in Oberkirch.

Danach fand ein persönlicher Gesprächsaustausch statt.

Jeder konnte das erzählen, was ihm auf dem Herzen lag, worüber er reden wollte. Jeder Mann kam dabei zu Wort.

Die anderen Mitglieder durften den Sprecher nicht unterbrechen (sondern sollten einfach nur zuhören).

Danach waren (Rück-)Fragen möglich.


Am 27.10.2017 stand die Gruppenstunde ganz unter dem Thema von Franz Reinisch und seinem Leben.

Wir hatten Herrn Pfarrer Heck aus Mannheim zu Gast.

Pfarrer Heck sprach über das am 18.11.2018 in Östringen stattfindende Musical über Franz Reinisch.

In dieser Gruppenstunde wurde auch die neue Jahreslosung der Männerliga bekannt gemacht: GRÜNDERGEIST/

NEUGRÜNDUNG- MARIANISCHE MÄNNER MIT PROFIL.


Am 17.11.2017 war das Thema des Tages Pfarrer Josef Keller und dessen Heimgang zum Vater.

Wir beteten für ihn ein Gesätz aus dem Rosenkranz, wir hörten die Predigt von Pfarrer Lukas Wehrle beim Requiem von Pfarrer Keller
und wir hörten den Bericht/Nachruf von der Bernhardt-Aydt-Gruppe.

Danach sprachen wir darüber, was Pfarrer Keller  für jeden einzelnen von uns bedeutete und immer noch bedeutet.

Gegen Ende der Gruppenstunde berichteten 2 Gruppenmitglieder von den stattgefundenen Exerzitien in Oberkirch.


Am 15.12.2017 fand unsere Adventsfeier statt.

Zu Beginn feierten wir gemeinsam Bündnisandacht (Bündnisbrief Dezember 2017).

Danach gab es verschiedene besinnliche Beiträge einzelner Gruppenmitglieder.

Traditionell gibt es zu diesem Anlaß selbstgemachten Glühwein, Tee, Kaffee und selbstgemachtes Weihnachtsgebäck der Ehefrauen der Mitglieder.


Am 19.01.2018 war das Thema des Nachmittags das Pater-Josef-Kentenich-Gedenkjahr 15.09.1968 bis 15.09.2018.

In dieser Gruppenstunde hörten wir auf CD die Ansprache von Herrn Weihbischof Tenhumberg vom 20.09.1968 in der Dreifaltigkeitskirche
auf Berg Schönstatt anläßlich der Beisetzung Pater Kentenichs.

Im Anschluß daran entwickelte sich ein reger Gesprächsaustausch über das Leben und Werk von Josef Kentenich.



Jeder erzählte, was er besonders an Pater Kentenich schätzt, z.B. seine Väterlichkeit und Güte, seine Fähigkeit gut zuhören zu können und das Gesagte in sich aufzunehmen.

Sein enormes Gedächtnis und Wissen, sein Gottvertrauen, seine Liebe zur Kirche und  zu den Menschen.

Was besonders zu Herzen ging: ein Gruppenmitglied begegnete Pater Josef Kentenich 1967 im Schönstattzentrum in Oberkirch und berichtete hierüber.


Es folgte noch der Kassenbericht 2017.


Am 16.02.2018 sprachen wir erneut über Pater Kentenich.

Wir hörten dazu aus dem Schönstattmann 4/2017 (S. 4 - 7) einen Artikel mit der Überschrift: Pater Kentenich – einer, der zur Liebe befähigt. (Text von Sr. Dr. M. Doria Schlickmann in: Begegnung – Zeitschrift aus Schönstatt für Frauen).


Die Gruppenstunde vom 16.03.2018 musste auf den 13.04.2018 verschoben werden.

Haupt-Thema war Pater Kentenich in Belmonte, Rom

Wir hörten eine Ansprache Pater Kentenichs vom 16.11.1965 (Quelle: Peter Wolf (Hg.): Belmonte in der Sicht Josef Kentenichs; Vorträge des Gründers in Rom, Schönstattverlag, 2014)


Am 25.05.2018 war erneut ein Vortrag Pater Kentenichs in Belmonte das Thema (Vortrag vom 2.2.1966, S. 61 – 77, Quelle: Peter Wolf)


Am 29.06.2018 hörten wir einen Vortrags- bzw. Predigtausschnitt von Josef Kentenich, gehalten in Milwaukee,

Überschrift: „Mein Nächster“.

Es handelt sich hierbei um einen Tonmitschnitt.

Der Gruppenleiter hat diesen Tonmitschnitt auf Kassette mitgebracht.

An welchem Tag die Predigt gehalten wurde, ist uns nicht bekannt.


Die letzte Gruppenstunde vor den Sommerferien 2018 fand am 27.07.2018 statt.

Wir befassten uns mit einem Text aus dem Schönstattmann 2/2018, S. 4 – 7.

Der Text ist überschrieben mit: Pater Josef Kentenich – einer dessen Liebe immer größer war als das Leid.

In diesem Text geht es unter anderem auch darum, dass Leid zum Leben untrennbar dazugehört; dass man dem Leid und der Trauer Raum geben sollte; dass Leiden und Lieben uns Gott ähnlich macht.

(Quelle: Artikelreihe zum Kentenich-Jahr: Sr.  Dr. M. Doria Schlickmann in: Begegnung – Zeitschrift aus Schönstatt für Frauen)

In diesem Text kommt auch ein Satz vor, der hätte von Pater Kentenich sein können, er lautet:

„Ich verstehe nicht, aber ich vertraue.“

Ein (Glaubens-)Satz mit dem wir bestimmt alle etwas anfangen können.


Am gleichen Tag hatten wir noch eine Geburtstagsfeier (85.Geburtstag) eines unserer Gruppenmitglieder in froher Runde bei Kaffee und Kuchen.




Gezeichnet: Bruno Rensch und Wolfgang Maier / 5.9.2018


        



Zurück zum Seiteninhalt