letzte Gruppenstunde im Dezember 2017 - Schönstatt-Männer der Erzdiözese Freiburg

Direkt zum Seiteninhalt
Referent Dr. Peter Wolf        


  Pater Kentenich und das Konzil  

Gruppen-Abend mit den Schönstatt- Männern

Kentenich geht aus von einer inneren Identität des geistlichen Aufbruchs Schönstatts
und des Zweiten Vatikanischen Konzils. Er ist überzeugt, dass Schönstatt in
entscheidenden Punkten das Konzil voraus genommen hat. Er spricht oft von einer
"Antizipation des Konzils" durch Schönstatt.
• Freiheit und Eigenständigkeit der welthaften Wirklichkeit
• Berufung aller Christen zur Heiligkeit
• Die ureigene Sendung des Laien
• Missionarische Sendung als Sendung aller
• Kirche als Volk Gottes und als Familie
• Leben aus der Liturgie
• Erneuerung aus den tiefen Schichten des Mystischen Leibes Christi
• Väterlichkeit als Einholung und Überbietung von Partnerschaft
    
Wo ist ihm das Konzil nicht weit genug gegangen?
In der pädagogischen und psychologischen Aufarbeitung einer welthaften
Spiritualität, wie sie dem Anliegen der Pastoralkonstitution "Kirche in der
Welt von heute" entspricht.
Gottesfrage, Gott finden inmitten der Welt von heute, Laienspiritualität

Was hat Herr Pater dem Papst versprochen?
"Ich verspreche dem Papst im Namen der ganzen Familie, mich mit der
Familie dafür einzusetzen, dass die postkonziliare Sendung der Kirche
möglichst vollkommen verwirklicht würde.

Was wollte unser Gründer mit Belmonte?
Seine Anliegen bei der geistigen Grundsteinlegung des Rom-Heiligtums


Dr. Peter Wolf

Zurück zum Seiteninhalt