Nachruf Franz Oschwald *5.4.1941 +31.5.2019 - Schönstatt-Männer der Erzdiözese Freiburg

Direkt zum Seiteninhalt
Franz Josef Oschwald
*5.4.1941
+31.5.2019
Mitarbeiterweihe  9.11.2008









Überraschend ist unser Gruppenmitglied Franz Josef Oschwald, in Offenburg am 31.5.2019 im Schlaf zum himmlischen Vater heimgekehrt.  Seine Frau Anna, die Kinder und Enkel waren hilflos und ohnmächtig, als morgens ihr lieber Mann, Vater und Opa tot war. In der Ansprache von Pastoralreferentin Sybille Harter zitierte sie die Todesanzeige mit den betenden Händen von Dürer.  Die Hände eines Menschen, der im Leben in der Land-wirtschaft,  Palettenfabrik und bei Conti viel gearbeitet hat.  Hände unsere Beziehungen zur Frau, Familie, Mitmenschen usw. Im August 2017 konnte das Ehepaar in der Wallfahrtskirche Maria Lindenberg das Fest der Goldenen Hochzeit feiern.  Nach dem Dankgottesdienst lud das Jubelpaar die dort weilenden Gebets-männer zum Untrunk ein. Der Ehe wurden 3 Söhne, 1 Tochter geschenkt, sowie 5 Enkel trauern um den Opa. Die abgebildeten Hände faltete Franz Oschwald für das Gebet.  Im Schönstatt-zentrum Oberkirch Marienfried hat der Verstorbene seine religiöse Heimat gefunden und feierte an Sonn- und Feiertagen Jahrzehnte mit seiner Frau die Eucharistie mit.  In der Schönstatt- Männergruppe Oberkirch war Franz fast immer dabei. Bei den monatlichen Gruppenabenden, Exerzitien , Besinnungstagen und die jährliche Wallfahrt nach Schönstatt waren sein Programm. Über 30 mal war er bei der Gebetswache auf dem Lindenberg, zuerst jährlich einmal und später zweimal.  Dort beten die Männer bei der ununterbrochenen Anbetung Tag und Nacht um den Frieden in der Welt und den Anliegen der Kirche und Welt.  In den Anbetungswochen konnte  Franz im Gebet und in der Stille die Liebe zu Gott vertiefen. Die Lindenberg – Medallie nahm einem besonderen Platz in seiner Wohnung ein.  Im Jahr 2015 musste das Ehepaar das eigene Haus in Lautenbach verlassen und zog nach Offenburg ins betreute Wohnen.  Jetzt darf er in der ewigen Heimat bei Gott die Vollendung erfahren.  In dem persönlichen Nachruf vom früheren Obmann der Gebetswache Dietmar Gebauer sagte er, dass er mit Franz und seinem Sohn Michael in einer Gruppe sein durfte.  Er dankte Franz für alles und sprach seiner Frau und den Kindern die herzliche Anteilnahme aus.  Du wirst uns weiterhin nahe sein und wir mit dir.  In der Gruppe betete Franz gern den Rosenkranz und Dietmar legte einen Rosenkranz auf den Sarg.  Am Beerdigungstag, 5. Juni trafen sich die Gebetsmänner von Mittelbaden zum jährlichen Gebetstreffen im Heiligtum Marienfried um 18.00 Uhr zur Anbetung.  Die Hlg. Messe mit Pfr. Hermann Vogt feierten die Männer für Franz Oschwald.  Lieber Franz ruhe in Gottes Frieden, in unseren Herzen und Erinnerungen bleibst du uns nahe.

Josef Danner



Zurück zum Seiteninhalt